[Fokus] Über die Macht der spitzen Zielgruppe

Wie gerne erinnere ich mich an die Startphase von Agent CS zurück. Vor ca. 15 Jahren habe ich mit meinem Geschäftspartner Maik den Concierge Service Agent CS gegründet. Superschnell – weil es damals ein noch sehr neues Geschäftsmodell war – waren wir in den bekannten und gewünschten Medien. Hier im Handelsblatt, dort im Manager Magazin und in diversen anderen Print- und TV-Beiträgen. Das Business lief sehr gut an und wir sahen uns binnen kürzester Zeit einer Vielzahl von Anfragen gegenüber. Der Traum eines jeden Jungunternehmers.

Die ersten 3-4 Jahre vergingen wie im Flug und wir wuchsen jedes Jahr und konnten ein Team in Frankfurt und in Berlin aufbauen. Wir agierten gemäß unseres Businessplans und nahmen (fast) jeden Auftrag an.

Sehr schnell merkten wir, wie sehr wir doch auf recht vielen Hochzeiten tanzten. Es waren aus heutiger Sicht zu viele. Klar, eine Concierge Service-Agentur bedient seine Kunden in vielerlei Hinsicht und macht alles möglich. Das ist auch heute noch sehr erfolgreich das Agent CS-Tagesgeschäft. Jedoch – und dies kann ich heute sagen – wäre es sinnvoller gewesen, nicht für jeden Kunden alles anzubieten, sondern sich auf eine lukrative Zielkundschaft zu konzentrieren und für diese der weltbeste Partner/Anbieter im Markt zu werden oder zu sein.

Die Qual der Wahl

Natürlich ist es zu Beginn, also in der Startup-Zeit, im Grunde gar keine Frage. Du nimmst so viele Aufträge wie möglich an und schaust, dass du deine Idee ins Laufen bringst. Doch macht dies nicht unbedingt immer Sinn.

Heute wäre ich strategisch anders an die Sache heran gegangen. Und hier kommt meine große Empfehlung für jeden, der sich mit einem Business an den Start wagt.

Achte lieber fokussierter darauf, für wen du deine Dienstleistung erbringst, als dass du deine dir zur Verfügung stehende Zeit für alles und jeden verplanst.

Für welchen Kunden kannst du den größten Schmerz lösen oder den bestmöglichen Input erbringen?

Meine Empfehlung zum Vorgehen heute ist – und diese Frage wird mir sehr oft gestellt – du schaust ganz genau auf eine sehr kleine überschaubare Zielgruppe. Dieser Zielgruppe widmest du deine komplette Aufmerksamkeit. Denn für genau diese Klientel löst du ein Problem oder lieferst eine Lösung, die so idealerweise niemand anderes in der Tiefe und in dem Umgang sowie in der Schnelligkeit und Genauigkeit abliefern kann. Bei dieser Zielgruppe wirst du am meisten geschätzt und vermutlich spricht sich dies auch noch sehr schnell rum.

“Jack of all trades” is master of none!

Dieses Sprichwort ist mir dann irgendwann einmal über den Weg gelaufen und sofort wurde mir alles klar. Es macht keinen Sinn, für jedermann der beste Partner oder Anbieter sein zu wollen. Es macht im ersten Schritt (!) viel mehr Sinn, sich auf eine kleine fest abgrenzbare Zielgruppe zu fokussieren. Du willst kein Gemischtwarenladen sein oder werden. Demnach überlege genau:

  • Wer ist diese kleine feine Zielgruppe?
  • Wie lauten deren größten Herausforderungen und Probleme?
  • Wie kannst du diese lösen?

Erst wenn du dir diese Fragen ganz klar beantworten kannst, wirst du der bekannte Spezialist in deinem Feld sein.

Bei Agent CS haben wir heute eine Reduktion auf 3 wesentliche Zielgruppen vorgenommen und sind mit weit weniger Aufwand und besseren Ergebnissen unterwegs.

Also, viel Spaß beim Hinschauen… you make it!