Marketing-Automatisierung heute

Fluch und Segen zugleich?!

Bevor ich auflöse, warum aus meiner Sicht diese doch so schön effektive Marketing-Variante auf der einen Seite ein Fluch und auf der anderen Seite ein Segen sein soll, will ich kurz auf den Hintergrund eingehen. 

Was verstehen wir unter Marketing-Automatisierung? Klar, werden die einen sagen, dabei geht es um voreingestellte Email-Autoresponder mit denen der Anbieter irgendwann jeden Interessenten zum Kunden macht  (oder eben nicht). Sicher wurde hier in der jüngsten Vergangenheit bereits viel und wertvoller Boden „verbrannt“. Fast ein wenig wie zu Zeiten der platten und zum Teil unseriösen Vertriebsoffensiven einiger gut oder schlecht (meistens letzteres) geschulter Salesteams von Versicherungsunternehmen und solchen, die deren Produkte vermarkten sollten. Doch sie sind definitiv nicht die Vorläufer aktueller Automatisierungsanstrengungen.

Fakt ist jedoch, mit einer gut durchdachten Strategie und einer den Kunden bzw. Interessenten wertschätzen Haltung lässt sich Marketing-Automatisierung an den Stellen sinnvoll und Umsatz steigernd einsetzen, wo es um recht einfache Dinge im Verkaufsprozess geht, die nicht wirklich einer menschlichen Unterstützung bedürfen und die ganz einfach immer zuverlässig zu einer gewünschten Zeit in permanent gleichbleibender Qualität ablaufen müssen. Auf jeden Fall muss zwischen B-to-B und B-to-C unterschieden werden. Es lassen sich jedoch in beiden Vertriebsprozessen automatisierte Prozesse gut und smart integrieren.

Beeindruckend ist – wenn der Prozess und die dahinter liegenden Aktivitäten einmal zuverlässig und gut durchdacht ablaufend eingerichtet sind – wie sehr doch eine gewissen Entspannung bzw. Entlastung festzustellen ist. Jeder, der heute mit einer gut geplanten Wiedervorlage arbeitet weiß, wovon ich spreche. Wiedervorlagen stressen, weil die meisten Menschen ganz einfach der Wiedervorlage nie Herr werden. Heißt, die meisten rennen ihren Aufgaben und „Task“ jederzeit hinterher und geraten so sehr schnell in eine sich suboptimale reaktive Position.

Was tun?

Mit einem externen Berater – und das ist in dieser Lage wirklich mehr als ratsam – die Prozesse des Unternehmens zu Papier bringen. Warum ein externer Berater? Ganz einfach: er wird durch gezieltes Nachfragen wesentliche Bausteine der einzelnen Prozesse ganz anders gewichten als jeder im eigenen Unternehmen „gefangene“ Mensch tun würde. Ganz abgesehen davon, werden Sie sich vermutlich jemanden suchen, der Erfahrung in der Prozessgestaltung hat und gleich eine entsprechende Lösung oder die Skizze eines Lösungsvorschlags im Hinterkopf hat.

Was ist Marketing-Automatisierung für Ihr Unternehmen? Eher der Fluch, weil Sie nicht wissen, wie Sie dieses Thema angehen soll, oder ein Segen, weil Sie denken, „endlich werde ich Herr meiner Aufgaben und kann mich auf das wesentliche meines Jobs konzentrieren“.

Wir sind gespannt auf Ihren Impuls und freuen uns jederzeit über Ihre Fragen. Nutzen Sie unser Angebot der kostenfreien Erstberatung. Die ersten Ergebnisse sind oftmals schnell sichtbar.

Alles step-by-step!

Weiterführende Links zu Anbietern von Marketing-Automatisierungs-Software:
http://www.rabbit-emarketing.de 
http://www.cleverreach.de
http://www.infusionsoft.com

Schreibe einen Kommentar